Atemtherapie: Atem | Atmen | Atmung

Die ganzheitliche Wirkweise der Atempädagogik / Atemtherapie stärkt die Selbstheilungskräfte des Körpers und fördert das Wohlbefinden. Sie setzt keinen leistungsstarken Körper voraus und findet vielfältige Anwendung.

Die Atempädagogik / Atemtherapie bietet einen Weg den eigenen Atem in Rhythmus, Tiefe und Frequenz, in Ruhe oder bei Belastung kennen zu lernen.

Kein Atemzug gleicht dem anderen - wir atmen tief, flach, ruhig, schnell, durch die Nase, durch den Mund …. unser Atem passt sich jederzeit an und reagiert dabei auf alles, was uns innerlich und äußerlich bewegt.

Die meisten Menschen erleben ihre Atmung als ganz selbstverständlich und nehmen sie nur dann bewusst wahr, wenn sie nicht wie gewohnt einfach automatisch funktioniert.

Wo findet Atemtherapie Anwendung?

Atemwegserkrankungen

Störungen des Atemgeschehens, Atemfehlformen

Ängsten und Panik

Erschöpfung, Burnout

Haltungsproblemen, Schmerzen

Rehabilitation nach Unfällen und Operationen

Schwangerschaft und Geburtsvorbereitung

Im palliativen Bereich

Hinweis:

Atempädagogik / Atemtherapie ersetzt nicht die Behandlung durch einen Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeuten, ist jedoch eine wertvolle Ergänzung im ganzheitlichen Behandlungsgeschehen. Laufende ärztliche oder therapeutische Maßnahmen und Verordnungen sollen weitergeführt und künftige nicht hinausgeschoben oder unterlassen werden. 

Atemtherapie: Tipps und Atemübungen

Wie hilfreich sind Atemtipps und Übungen bei Atemwegserkrankungen?

Zur umfassenden und ganzheitlichen Behandlung von Erkrankungen der Atemwege können Tipps und Übungen aus der Atemtherapie einen wichtigen Beitrag leisten. Asthma und COPD sind weit verbreitet und die damit verbundene Symptomatik erschwert den Alltag für Betroffene und auch deren Umfeld je nach Schweregrad ganz erheblich.

Ziele der Atemtherapie

Ziele der Atemarbeit bei Atemwegserkrankungen sind an erster Stelle die Bewältigung von Atemnotsituationen und das Erlernen und Einüben von geeigneten Atemweisen bei Anstrengung und Stress im Alltag.

Atemtherapie bei Asthma und COPD

  • Atemerleichternden Körperhaltungen
  • die dosierte Lippenbremse als Ausatemübung
  • günstiges Atemverhalten in Atemnotsituationen
  • Hustentechnik und diszipliniertes Verhalten bei hartnäckigem Husten
  • ressourcenschonendes Atemverhalten bei normalen Anstrengungen oder belastenden Alltagssituationen
  • Schulung der Körperwahrnehmung
  • Entspannungsübungen
  • Übungen zum Mobilisieren des gesamten Brustbereichs
  • Übungen zur bronchialen Reinigung
  • Stärkung der Atemmuskulatur

Das Zusammenstellen von Übungen, die bei Asthma und COPD am besten helfen, also ein persönlicher „Atem - Notfallkoffer“, kann zu mehr Sicherheit im Alltag und im Umgang mit einer Atemwegserkrankung führen.

 

Atemnot oder „die Not mit dem Atem“

Wenn wir nicht frei atmen können, wirkt sich dies unmittelbar auf unser Wohlbefinden aus und beeinflusst alle Aspekte unseres Lebens. Atemnot als Symptom muss unbedingt medizinisch abgeklärt werden. Unabhängig von der Ursache und Diagnose geht Atemnot oft einher mit Angst - je nachdem wie schwer eine erlebte Atemnotsituation ist. Und wer Angst hat, atmet entsprechend schneller und flacher. Nicht selten führt so Angst zu noch mehr Atemnot und ein echter Teufelskreis kann entstehen.

Übungen, allen voran ein lösendes Ausatmen über die Lippenbremse, atemerleichternde Körperhaltungen, wohliges Dehnen, Tönen und Sprechen von Vokalen und Konsonanten, Erspüren des eigenen Atemrhythmus ... können zu einem leichteren Umgang mit Atemnot führen. Ausatmen heißt immer auch loslassen und Platz schaffen für etwas Neues. So kann mit der Ausatemluft auf allen Ebenen (körperlich, seelisch, geistig) Belastendes losgelassen werden.

Atemübung: Wohlig weiches Dehnen

Durch wohliges, weiches Dehnen können sich Spannungen in Muskeln lösen, auch Gelenke werden freier, der Körper wird beweglicher, und der Atem wird angeregt.

Übungsbeschreibung: Üben Sie im Sitzen auf einem Hocker oder im Stehen. Dehnen und bewegen Sie sich langsam und geschmeidig in sämtliche Richtungen nach vorne, nach hinten, zu den Seiten, nach oben und in Richtung Boden. Ihr Atem darf die Bewegungen fließend begleiten. Bewegen Sie sich dabei im eigenen Tempo und Maß frei nach den drei W-Wörtern: wohlig, wonnig, weich.

Atemübung: Lippenbremse

Die Lippenbremse sollte beim ersten Anzeichen einer Atemnot angewendet werden und auch bei jeglicher Anstrengung wie körperlicher Belastung (Treppe, bergauf, beschleunigteres Gehen, etc.), Stress und Hektik. Trotz des Gefühls der Atemnot auszuatmen ist eine Fähigkeit, die erlernt und geübt werden muss, damit es auch im Akutfall funktioniert.

Übungsbeschreibung: Lassen Sie Ihre Lippen lose aufeinander liegen und atmen Sie gegen den Widerstand Ihrer Lippen durch den Mund aus. Nicht zu lange und nicht forciert, gerade so, als wollten Sie einen Löffel heiße Suppe durch Pusten abkühlen oder Seifenblasen in die Sonne schicken. Als Variante der Lippenbremse können Sie auch hörbar auf „sss“, „schsch“ oder „fff“ ausatmen und nehmen so hörbar Ihren (Aus-)Atem wahr.

Atemübung: Zwischen Himmel und Erde

Mit Dehnungsübungen geben Sie Ihrem Körper und Atem Raum sich zu entfalten. Sobald Sie mit dem Bewegungsablauf der Übung vertraut sind, werden Sie feststellen, dass sich Ihr Atem der Dehnung anpasst. Beim Dehnen atmen Sie ein und beim Zurückführen der Bewegung atmen Sie aus.

Übungsbeschreibung: Beginnen Sie die Übung in einem gut verwurzelten Stand mit gelösten Knien. Legen Sie Ihre Hände in Nabelhöhe auf Ihre Körpermitte. Dehnen Sie sich nun aus zwischen „Himmel und Erde“, indem sich Ihre Beine Richtung Boden dehnen und Ihre Arme mit geöffneten Händen und Fingern diagonal nach oben Richtung Himmel dehnen. Ihr Körper dehnt sich gleichzeitig nach unten und oben. Lösen Sie die Dehnung und führen die Bewegung langsam zurück in die Ausgangsposition. Verweilen Sie dort gerne bevor Sie sich erneut in gleicher Weise dehnen, ganz in Ihrem eigenen Tempo und Atem, wiederholen Sie die Übung so oft Sie mögen.

Vielseitig einsetzbare Atemkarten

Die oben vorgestellten drei Atemübungen sind dem Kartenset "ATEM - TIPPS & ÜBUNGEN FÜR ZWISCHENDURCH" entnommen. 26 Übungen auf je einer Karte laden dazu ein, wirkungsvolle Atem- und Bewegungsübungen in den Alltag zu integrieren.

Auf der Vorderseite jeder Karte ist die Übung mit einer Zeichnung dargestellt. Auf der Rückseite wird erklärt, was die Übung bewirkt und wie sie ausgeführt wird.

Das Kartenset kann im > Shop bestellt werden.

Mein Atemtherapie Angebot

Atempädagogische / therapeutische Angebote können als Einzelstunden oder als Kurs in der Gruppe wahrgenommen werden. Ob einzeln oder in der Gruppe, immer ist das aktuelle, individuelle Atemgeschehen bedeutend.  Achtsamkeit, Wahrnehmungsfähigkeit und ein wachsendes Empfindungsbewusstsein bilden die Basis, den Atem in seiner eigenen Lebendigkeit frei erleben zu können.

Gerne beantworte ich Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch.

Bitte beachten Sie, dass die Behandlungskosten für Atempädagogik in der Regel durch Krankenkassen nicht erstattet werden.

Atemtherapie: Einzelstunden

Einzelstunden finden entweder als Liegebehandlung, auf einem Hocker oder in Bewegung statt; oft ist es auch eine Kombination verschiedener Elemente. Dabei kann ganz individuell auf Ihr Anliegen und Ihren Atem eingegangen werden.

Genauso individuell gestaltet sich die Häufigkeit Ihrer Einzelbehandlungstermine. Meiner Erfahrung nach ist oft schon eine atempädagogische / atemtherapeutische Intervention wegweisend und kann in Richtung Wohlbefinden wirken. Bestandteil jeder Atemtherapie-Einzelstunde und auch jeder einzelnen Atemübung ist das sogenannte Nachspüren. Dabei wird reflektiert über die Wirkung und die Zusammenhänge Ihres Atems und Ihrer aktuellen Situation.

Einzeltermine finden nach telefonischer Absprache statt.
Kosten: 60 € je Einzelstunde (60 Minuten) in Anlehnung an die GOÄ A870 (1,5 facher Satz)

Reflektorische Atemtherapie - RAT - Atemmassage

Man sollte sich Entspannung gönnen. Leistungsfähiger und lebhafter werden wir uns nach einer Ruhephase erheben.

Seneca

Die Atemmassage hat eine lange Tradition. Sie wurde in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts von Dr. Ludwig Johannes Schmitt entwickelt, praktiziert und seitdem kontinuierlich erweitert und vertieft. Heute wird dieses ganzheitliche Behandlungskonzept von zahlreichen Atemtherapeuten und Physiotherapeuten unter dem Begriff Atemmassage oder Reflektorische Atemtherapie (RAT) praktiziert.

Mit der Atemmassage / reflektorischen Atemtherapie wird an der Beweglichkeit, Elastizität und Durchlässigkeit des gesamten Körpers gearbeitet mit dem Ziel, dass sich der Atemfluss in seiner eigenen Lebendigkeit frei entfalten kann.

Beginnend mit einer Wärmeanwendung in Form von heißen Kompressen ist jede Atemmassage /RAT eine individuelle Komposition verschiedener manueller Techniken und Griffe (ähnlich der klassischen Massage). Immer ist die unmittelbare Atemreaktion wegweisend und führt durch die Behandlung. Ergänzend können je nach Bedarf weitere Atemübungen Anwendung finden.

Für weitere Infos melden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail.

Weitere Informationen finden Sie unter www.atemmassage.de und www.reflektorische-atemtherapie.de

Atemtherapie: Gruppenarbeit

Bei der Atemtherapie in der Gruppe stehen Atem- und Bewegungsübungen im Vordergrund – im Sitzen, Stehen oder Liegen. Hier ist das eigenständige Üben wegweisend. Eingesetzt werden Dehnungsübungen, Druckpunkte, Übungen mit Vokalen und Konsonanten, etc. – ein reiches Übungsangebot kann wahrgenommen werden.

Kurs: Atem im Alltag

Nutzen Sie die Kraft Ihres Atems im Alltag.
Wie fühlt sich Ihr Atem an? Frei, tief, ruhig, entspannt, angespannt, schnell, eng, …? Der Kurs lädt Sie ein, Ihren Atem im Alltag bewusst zu erleben und Zusammenhänge zwischen Ihrem Atem und Alltagssituationen zu erkennen. Atmen ist Leben und Leben ist Atmen. Leben bedeutet aber auch Alltag, Hektik, Sorgen, Krankheiten, Schicksalsschläge, etc. und Leben prägt und hinterlässt Spuren in der Atmung. Der Kurs richtet sich an alle, die gerne die Kraft ihres Atems spüren und nutzen möchten.
In einer Gruppe von max. 10 Teilnehmern lernen Sie Ihren Atem kennen, sie lernen befreit durchatmen, aufatmen und entspannen mit Atem- und Bewegungsübungen, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen. Ein Weg zu mehr Leichtigkeit und Kraft im Alltag.

Üblicherweise 6-8 Gruppenstunden zu je 90 Minuten in wöchentlichen Abständen.
Kosten: 20 € je Gruppenstunde in Anlehnung an die GOÄ: A871

Rehabilitationssport / Lungensport

Atemwegserkrankungen und Sport - geht das überhaupt? Ja, denn dadurch können Sie Ihre Erkrankung positiv beeinflussen. Atem ist Bewegung - und Bewegung wirkt im Umkehrschluss auf die Atmung. Entdecken Sie wie wohltuend sportliche Bewegungsangebote wirken, immer im eigenen Tempo und ohne Leistungsanspruch. In einer Gruppe mit "Gleichgesinnten" kann Sport sogar richtig Spaß machen. Ihr körperliches und seelisches Wohlbefinden und ihre Widerstandfähigkeit werden gestärkt.
Rehabilitationssport wird von den Krankenkassen mit dem Ziel der Hilfe zur Selbsthilfe angeboten und leistet einen wertvollen Beitrag in der ganzheitlichen Behandlung von chronischen Erkrankungen.

Termine

Rehasport wird wohnortnah über Sportvereine, Fitness-Center, etc. angeboten. Im Ulmer Raum gibt es einige Angebote. In Kürze startet auch ein Lungensportkurs in Kooperation mit dem Fitness und Therapiezentrum Blaustein. Fragen dazu beantworte ich gerne in einem persönlichen Gespräch.

Hinweis:

Zur Teilnahme am Rehasport benötigen Sie eine Rehabilitationssport-Verordnung. Diese kann Ihnen Ihr Arzt ausstellen und Ihre Krankenkasse genehmigen. Damit melden Sie sich dann bei Ihrer Rehasport-Gruppe. Sobald ein Platz frei ist, können Sie starten. 

Kurs: Progressive Muskelrelaxation mit Atemübungen

Die progressiver Muskelrelaxation (kurz PMR) geht auf den amerikanischen Arzt und Physiologen Edmond Jacobson zurück. Er beobachtete, dass Unruhe, Angst und psychische Spannung häufig mit einer Anspannung der Muskulatur einhergehen. Jacobson erkannte, dass die systematische Anspannung und Entspannung einzelner Muskelgruppen und die Wahrnehmung der dabei entstehenden Gefühle es ermöglichen, tiefe Entspannung zu erfahren.

Heute zählt die PMR zu den wirksamsten und erfolgreichsten Methoden der Entspannung und Stressbewältigung, ist wissenschaftlich untersucht und anerkannt. Das Entspannungsverfahren ist leicht erlernbar und in vielen Alltagssituationen anwendbar.

In einer Gruppe von max. 8 Teilnehmern lernen Sie die Entspannungsmethode kennen, üben gemeinsam und erfahren im Austausch untereinander Unterstützung. Darüber hinaus bietet das Kursprogramm Wissenswertes zum Themenbereich Entspannung und Stressbewältigung.

Vorbereitend und ergänzend zur PMR lernen Sie einfache und überall anwendbare Atemübungen kennen.

Der Kurs beinhaltet 8 Gruppenstunden zu je 60 Minuten in 1-2 wöchentlichen Abständen.
Kosten: 150,- €

Hinweis:

Dieser Kurs wird im Rahmen der Prävention durch Krankenkassen bezuschusst.

Kurs: Rauchfrei in der Gruppe

Rauchen ist - wie viele andere Verhaltensweisen - erlernt und kann auch wieder verlernt werden.

Um dauerhaft rauchfrei leben zu können, ist es unerlässlich alltägliche Gewohnheiten zu verändern und alternativ neue Verhaltensmöglichkeiten zu finden. Der Kurs "Rauchfrei in der Gruppe" basiert auf dem etablierten, verhaltenstherapeutisch orientierten Trainingsprogramm der BZGA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) und wird ergänzt durch unterstützende Übungen der Atemtherapie (Entspannung-und Bewegungsübungen).

In einer Gruppe von max. 12 Teilnehmern lernen Sie mögliche Alternativen kennen und gehen die ersten Wochen in Ihr rauchfreies Leben mit hilfreicher Unterstützung, ganz nach dem Motto: „gemeinsam sind wir stark“. Sofort aufhören, schrittweise reduzieren, zusätzlicher Nikotinersatz, mögliche Entzugserscheinungen, etc. – der Kurs bietet die Möglichkeit Ihren Fragen und Sorgen individuell nachzugehen und Lösungen zu entwickeln, so dass Sie Ihren eigenen Weg ohne Zigarette gehen können.

Der Kurs beinhaltet 8 Gruppenstunden zu je 60 Minuten in 1-2 wöchentlichen Abständen.
Kosten: 150,- €

Hinweis:

Dieser Kurs wird im Rahmen der Prävention durch Krankenkassen bezuschusst.

Schulungsangebote im Lungenzentrum Ulm

Das Lungenzentrum Ulm bietet regelmäßig Schulungsseminare zum Umgang mit chronischen Atemwegserkrankungen (Asthma und COPD) an.
Als zertifizierte Schulungstrainerin gehöre ich dem Team des Lungenzentrums Ulm seit vielen Jahren an. Im Rahmen unserer Schulungen möchten wir Ihnen umfangreiche Kenntnisse vermitteln, damit Sie auch mit einer chronischen Atemwegserkrankung ein Leben mit hoher Lebensqualität führen können.

Termine

Die Schulungen finden monatlich statt, entweder als Kompaktseminar an einem Samstag oder an zwei Donnerstagabenden. Gerne beantworte ich Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch.
> mehr Infos und aktuelle Termine

Hinweis:

Die Teilnahmegebühren werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, sofern Sie in das DMP - Programm eingeschrieben sind. 

Atemtherapie: Lachübungen

Jedes Lachen vermehrt das Glück auf Erden.

Jonathan Swift

Lachen hat eine sehr erfrischende Wirkung auf den Körper. Beim Lachen wird der Hauptatemmuskel, das Zwerchfell, direkt und unmittelbar angesprochen und aktiviert. Spannend und auch wissenschaftlich erwiesen ist, dass der Körper nicht unterscheidet zwischen spontanem Lachen und Lachübungen. Folglich fördern Lachübungen (Lachyoga - entwickelt von Dr. Madan Kataria) ganz nebenbei und äußerst effektiv die Zwerchfelltätigkeit. Anspannungen und Blockaden können auf eine angenehme und leichte Art abgebaut werden und einer heiteren Lebendigkeit Platz machen mit einer äußerst befreienden Wirkung auf den Atem. Mittlerweile bereichern Übungen aus dem Lachyoga sowohl meine berufliche Tätigkeit als auch meinen Alltag frei nach dem Motto: „Lachen ist die beste Medizin“.

Für weitere Infos melden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail.